Landesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen in Rheinland-Pfalz e.V.

Erfahren Sie mehr über unseren Landesverband.
Bericht von der Tagung “Wir haben eine soziale Verantwortung im psychiatrischen Geschehen” am 07.02.2018
Willkommen
beim Landesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen in Rheinland-Pfalz, einer Selbsthilfeorganisation für Familien mit einem psychisch kranken Mitglied

Fachliche Informationen zu medizinischen Themen, zum Versorgungssystem, zur Selbsthilfe im Bereich Psychiatrie, Literaturhinweise und vieles mehr erhalten Sie im Psychiatrienetz oder im Forum der Psychiatrie.

Das "Psychiatrienetz" ist ein unabhängiges und werbefreies Informationsportal, an dem auch unser Bundesverband beteiligt ist.

Auf der Seite unseres Bundesverbandes finden Sie die Kontaktdaten von Landesverbänden und Selbsthilfegruppen in den anderen Bundesländern. 

Sollten Ihnen eine oder mehrere der folgenden Fragen bekannt vorkommen, finden sie auf unserer Seite hilfreiche Ansätze, um diese zu beantworten.




Veranstaltungen

Wir haben eine soziale Verantwortung im psychiatrischen Geschehen

Landestreffen am 07.02.2018 in Mainz, Erbacher Hof

 Das psychiatrische Versorgungssystem weist gravierende Lücken auf. Insbesondere schwerkranke Menschen, die ihre Hilfsbedürftigkeit nicht erkennen oder nicht in der Lage sind Hilfen anzunehmen, werden vom Versorgungssystem nicht erreicht.Als Grund wird unter anderem angeführt, es sei nicht möglich, ohne die Zustimmung des kranken Menschen irgendetwas zu veranlassen oder zu unternehmen. Seine Autonomie sei unbedingt zu respektieren.… mehr »

Beitrag in Landestreffen

Landestreffen am 07.07.2016 in Mainz, Erbacher Hof

Aufsuchende Hilfen stärken. – Zwangseinweisungen vermeiden. „Es muss endlich etwas passieren!“

Das psychiatrische Versorgungssystem weist gravierende Lücken auf. Insbesondere schwerkranke Menschen, die ihre Hilfsbedürftigkeit nicht erkennen oder nicht in der Lage sind, Hilfen anzunehmen, werden vom Versorgungssystem nicht erreicht. Als Grund wird unter anderem angeführt, es sei nicht möglich, ohne die Zustimmung des kranken Menschen irgendetwas zu veranlassen oder zu unternehmen. Seine Autonomie sei unbedingt zu… mehr »

Beitrag in Landestreffen


Unsere Förderer